Ingenieure braucht das Land

Essen. Ingenieure sind gefragter als je zuvor. Mit zunehmender Bedeutung der Energiewende steigt auch der Bedarf an Fachleuten, die sich dieser technischen Herausforderung gewachsen sehen. Wir haben recherchiert: Was machen Ingenieure eigentlich genau und wie kann es gelingen, die richtigen Fachleute den richtigen Jobs zuzuordnen? Jacobi & Partner liefert Antworten.

Unter dem Begriff „Ingenieur“ wird eine Berufsgruppe verstanden, die wissenschaftlich ausgebildete Fachleute auf technischem Gebiet zusammenfasst. Die Ausbildung erfolgt in der Regel an Hochschulen und endet mit der Erlangung eines akademischen Grades. Ihre Aufgabe ist es von da an, naturwissenschaftliche Erkenntnisse so aufzubereiten, dass die Menschheit einen praktischen Nutzen von ihnen hat. Dabei wird überwiegend auf physikalische Erkenntnisse zurückgegriffen, aber auch auf chemische und biologische Sachbestände. Da allerdings häufig alle Naturwissenschaften mitspielen, müssen Ingenieure über ein breites naturwissenschaftliches Wissen verfügen. Dennoch gibt es viele verschiedene Fachrichtungen, die jeweils ein individuelles sprachliches Vokabular verwenden. Ein Kommunikationsmittel, das in der Regel alle Ingenieure verstehen, ist die technische Zeichnung.

Gut für Ingenieure, schlecht für die Branche ist die Tatsache, dass es in Deutschland viel weniger Ingenieure gibt als benötigt werden. Besonders stark werden Verfahrensingenieure, Konstrukteure, Materialkundler und Metallurgen gesucht. Jacobi & Partner hat sich diesem Problem angenommen und widmet sich der Personalberatung, Osteuropaberatung und Industrieberatung. Was genau das bedeutet, erläutern wir gerne genauer.

Jacobi & Partner bietet verschiedenen Unternehmen eine individuelle Personalberatung an. Sowohl in Deutschland als auch in Osteuropa bedeutet das eine gezielte Personalsuche und Recruiting. Die Anforderungen der beauftragenden Firma werden durch die Experten von Jacobi & Partner in ein detailliertes Jobprofil übersetzt und die Suche nach einem passenden Ingenieur für das jeweilige Aufgabengebiet beginnt. Jacobi & Partner geht dabei sehr akribisch vor, da ein Bewusstsein für die Wichtigkeit jedes einzelnen Mitarbeiters vorhanden ist. Auch nach der Einstellung ist die fortlaufende Qualifizierung der Mitarbeiter im Sinne einer Erweiterung des Firmenwissens und somit für den Firmenerfolg von großer Bedeutung.

Besonderes Augenmerk legt Jacobi & Partner auf Osteuropa, speziell Russland, Polen und Rumänien. Warum das Ganze? Der osteuropäische Markt ist gleichermaßen komplex und dennoch lukrativ. Durch die anderen Gesetzeslagen und ein anderes Geschäftsgebaren sind Investitionen in Osteuropa für Unternehmer, die sich mit den Gepflogenheiten des Marktes nicht auskennen, schwierig und riskant. Mit der Hilfe von Jakobi & Partner kann der Nachholbedarf in Osteuropa zu den eigenen Gunsten ausgenutzt werden. Konkret fallen darunter die Suche nach geeigneten Partnern für Vertrieb, Service und Produktion, die Begleitung bei der Gründung eigener Gesellschaften sowie Empfehlungen ortsansässiger Kanzleien für Rechtsberatungen und Buchhaltung.

Jacobi & Partner bieten außerdem eine so genannte Industrieberatung an. Diese gliedert sich konkret in eine Strategieberatung, Organisationsberatung und das Prozessmanagement. Jacobi & Partner arbeitet grenzübergreifend, indem Verbindungen zum Osten geknüpft werden, das geeignete Personal eingesponnen wird und eine Markteintrittsstrategie entwickelt wird. Das Ziel ist es, die Effizienz von Geschäftsabläufen zu steigern und somit letztlich den Erfolg des Unternehmens zu sichern.  

Interessierte finden auf www.jacobi-partner.de notwendige Informationen zum Unternehmen, zur Personalberatung, Industrieberatung, Osteuropaberatung sowie zu Kontaktmöglichkeiten.