Paintball in NRW

Am Anfang stand der Bauer

Wipperfürth. Nordrhein-Westfalen. Am Rande des Ruhrgebiet steht eine der größten Paintballhallen Deutschlands und lockt regelmäßig Besucher durch die Tore der Paintball Area NRW.  Ihr Ziel? Actionreiche Matches, rasante Taktiken, Spielzüge voller Adrenalin und ein Spiel voller Bewegung, Teamgeist und Spaß.

Mit modernen und hoch technisierten Farbmarkierern schießen oder besser gesagt „markieren“ sich die Spieler dieses Sportes auf einer riesigen Fläche, von insgesamt über 3.500 Quadratmeter, mit 3 unterschiedlich gestalteten Spielfeldern. Das Ziel ist es stets, selbst nicht getroffen zu werden und sich somit durch die diversen Spielmodi zu spielen und natürlich zu gewinnen.

Das farbenfrohe Spektakel zählt zu den am stärksten wachsenden Mannschaftssportarten der letzten Jahre und erfreut sich nach wie vor stetig steigender Spielerzahlen.

Kein Wunder, denn es werden sowohl physische und psychische Ansprüche gleichermaßen miteinander kombiniert als auch Präzision und Schnelligkeit. Der Sport ist modern, schnell und macht unheimlich viel Spaß. Doch so war es nicht immer. Wie bei so vielen Dingen liegt der Ursprung fern ab der Gegenwart in einem eher pragmatischen Ansatz.

Anfang der 70er Jahre wurden die heute als Markierer bekannten „Waffen“ noch benutzt, um in der Viehzucht bestimmte Tiere zu markieren und kenntlich zu machen. Rinder und Schafe mussten zum Beispiel für dringend notwendige Besuche beim Tierarzt kenntlich gemacht werden. Vorher wurde dies aufwendig mit Sprühfarbe erledigt, doch durch den Einsatz der moderneren Druckluftmarkierer konnte dies mit Farbkugel deutlich bequemer und einfacher aus der Distanz erledigt werden.

Wie es häufig ist, war auch in diesem Fall der Zufall Pate bei der Geburt dieser neuen Sportart. Einige Farmer fingen aus Übermut und Langeweile an, sich gegenseitig mit den Markierern zu markieren und fanden Spaß an diesem Spiel. Die Grundlage für das heutige Paintball war geschaffen.

Einige Zeit später traten zwölf Spieler dieser neuen „Sportart“ zusammen und entwickelten die Spielform „capture the flag“ was übersetzt etwas soviel bedeutet wie „fang die Flagge“. Hierbei geht es darum, dass ein Team auf die gegnerische Seite gelangen muss, dort die „Flagge“ erbeutet und mit dieser in das eigene Lager läuft. Wer die gegnerische Flagge erbeutet, bekommt einen Punkt. Erstmals bekam der Sport eine Wettkampfbasis und dieser Spielmodus ist auch heute noch einer der beliebtesten überhaupt.

Die Paintball Area NRW – der Sport wie er heute ist

Natürlich hat sich beim Paintball im Laufe der Jahre einiges getan und wurde verändert. Vor allem in Bezug auf die Sicherheit der Spieler und die verfügbare Ausrüstung wurde viel entwickelt und getan. Die Materialien, die Spielflächen und die Schutzkleidung, welche heute zum Standard gehören, sprechen für sich. Schmerzen muss heute niemand mehr beim Paintball erleiden und zusätzlich gibt es für jeden eine Riesenportion Adrenalin dazu. Doch im Grunde geht der Sport zurück auf den Spaß, den früher amerikanische Farmer mit ihren Markierern hatten.

Wer heute diesen Nervenkitzel erleben möchte und sich selbst von dem riesigen Spaß überzeugen will, der ist bei der Paintball Area NRW goldrichtig.

Auf der Internetseite http://paintball-area-nrw.de/ finden Interessierte alle wichtigen Informationen und können sich vorab ein Bild davon machen, wie professionell und hoch qualitativ dieser Sport heutzutage angeboten werden kann.